Die Unterscheidung der Begriffe “Framework”, “Methode” und “Tool” ist für das Verständnis von Projekt- und Entwicklungsmanagement wichtig, da die Begriffe oft verwechselt werden. Sie sind aber keinesfalls gleichbedeutend.

Ein “Framework” ist ein Regelwerk, welches die Rahmenbedingungen absteckt. Es gibt aber nicht vor, wie letztendlich etwas operativ im Detail gemacht wird. So sind die Spielregeln beim Fußball (22 Spieler, 2 Torwarte, 90 Minuten, Abseits, Einwurf, Handregel….) so etwas wie das Framework des Fußballs. Es sind die Regeln, aber es wird weder erklärt wie man taktisch klug spielt, damit man gewinnt, noch wie man eigentlich genau gegen den Ball tritt damit dieser weit fliegt. Das wären Methoden. Der Fußballschuh dazu ist das Tool, welches beim Bespielen des Balles hilft und die Füße schützt.

Eine “Methode” ist also eine beschriebene Vorgehensweise. Sie beschreibt zum Beispiel wie bei einer gewissen Situation (zum Beispiel einem Brainstorming) vorzugehen ist. Das Brainstorming kann z.B. nach der ABC – Methode abgewickelt werden oder mit der Brainwriting-Methode. Im Fußball-Kontext sind das die Mannschaftsaufstellung und das Spielsystem, mit dem man taktisch vorgeht um zu gewinnen.

Ein “Tool” ist einfach ein Werkzeug, welches verwendet werden kann, zum Beispiel eine Software des Herstellers X zur Erstellung von ToDo-Listen. Oder im übertragenen Kontext der Fußballschuh, mit dem man gut gegen den Ball treten kann und der dabei die Füße schützt.

Ohne eine gute Unterscheidung obiger Begriffe entstehen Missverständnisse. So ist beim Entwurf eines Entwicklungsmanagements zu überlegen, welches Framework (Regelwerk) man anwendet, mit welchen Methoden gearbeitet wird, welche Tools dafür eingesetzt werden und welche Umgebungsbedingungen erfüllt sein müssen um Entwicklungen erfolgreich zu steuern.

 

(c) mechatroniker.net 2016